Hip Hop Recording

von Carlos San Segundo & Daniel Nilling (DgD.Records)

 

 

Session Ratgeber

 

Hip Hop ist kein Rock n‘ Roll und daher muss man hier einen eigenen (geeigneteten) Ansatz finden. Es ist vor allem wichtig zu verstehen, dass HipHop nicht einfach nur eine (x-beliebige) Musikrichtung ist, sondern eine Lebenseinstellung bzw. ein Lebensgefühl. Das kommt vor allem im Miteinander und den Gesprächen mit den Hip Hop Künstlern zum tragen. Auf der technischen Seite sind die meisten Hip Hop Recording Sessions nichts anderes als reine Vocalaufnahmen. Für diese benötigst Du kaum mehr als einen relativ trockenen Raum (oder gleich eine Gesangskabine), ein gutes Mikrofon, ein Audio Interface und die Musiksoftware zum Rap Song Aufnehmen. Im späteren Verlauf wird dann dein Können im Abmischen von Songs bzw. im Abmischen von Gesang gefragt sein.

 

 

1. Vorbereitung für die Recording Session

 

Vorbereitung ist alles. Die meisten DAWs (Digital Audio Workstation) bieten dir die Möglichkeit, Vorlagen für alle denkbaren Anwendungen anzulegen. Beginnen wir also damit, eine Vorlage für HipHop-Aufnahmen zu gestalten. Diese wird es Dir ermöglichen, eine HipHop Aufnahme-Session umgehend zu beginnen, ohne dass Du Zeit in das Erstellen und Umbenennen von Spuren im Sequencer stecken musst. Der Künstler hat damit keine lästigen Wartezeiten und kann sofort loslegen. Das hält die Stimmung beim Rap Song aufnehmen hoch. Auch wenn Anhänger dieser Musikrichtung es nicht wirklich gerne hören: HipHop ist vorhersehbar – zumindest wenn es um die Aufnahmen geht. Die Künstler haben (fast alle) ähnliche Vorstellungen von dem, wie ein Rap-Song aufgenommen werden sollte:

 

 

2. Rap Song aufnehmen: Doch zuerst…

 

Es ist wichtig, realistische Ziele für die Recording Session zu definieren. Wenn der Rapper zum ersten Mal in einem Tonstudio aufnimmt, dann hat er vielleicht keine Vorstellung davon, wieviel Songs / Tracks er in einer einzigen Stunde aufnehmen kann. Schlimmer wird es, wenn der HipHop-Musiker falsche oder übertriebene Vorstellungen hat. Beispiel: Der Rapper denkt, dass er fünf Tracks in zwei Stunden aufnehmen kann. Deine Erfahrung sagt Dir, dass vier Tracks wesentlich realistischer sind. Warum also dem HipHop-Künstler nicht sagen, dass Du auf jeden Fall drei Songs mit ihm aufnehmen kannst, aber versuchst, sogar vier zu schaffen. Solltest Du dann tatsächlich alle vier mit dem MC aufnehmen, so hinterlässt das ein positives Gefühl bei euch beiden. Noch besser meiner Ansicht nach ist es, lieber weniger Songs pro Stunde aufzunehmen: Sich stattdessen mehr auf die korrekte Aussprache und Performance zu konzentrieren – in umgekehrter Reihenfolge der Priorität. Die dadurch gewonnene Zeit kannst Du mit Experimenten, Details oder einfach dem Abmischen und Herumspielen mit Einstellungen an den Effekten für die HipHop Vocals verbringen. Allein schon die kleiner ausfallenden Erwartungen an das gewählte Zeitfenster können einen HipHop-Song so richtig zum grooven bringen.

 

 

3. HipHop ist eine eigene Welt…

 

mit eigenen Regeln und einer ganz eigenen Sprache. Für ein erfolgreiches Hip Hop Recording ist vor allem wichtig, den Flow nicht zu unterbrechen. Wenn es gerade gut läuft, dann reite die Welle bis zum Ende. Lieber eine verschluckte Silbe als eine seelenlose Performance. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass MCs gerne ihre Homies zur Aufnahme bringen. Die sitzen dann im Tonstudio herum und haben an allem etwas auszusetzen (oder noch schlimmer: fangen an, willkürlich Knöpfe zu drehen). Zuschauer und Zuhörer, die sich im Tonstudio langweilen, setzen destruktive Energie frei. Diese wird früher oder später den MC in seinem Flow stören und das Gesamtergebnis beeinträchtigen. In einer solchen Situation ist es oftmals besser, die Homies aus dem Tonstudio zu komplementieren. Playstation oder XBOX helfen hier übrigens fantastisch weiter, aber das ist ein Thema für einen anderen Artikel :-)